Im August 2012 sind nun auch unsere mongolischen Rennmäuse Jaques und Karli bei uns eingezogen.

 

Ich fand Rennmäuse schon als Kind sehr interessant. Die Entscheidung eine zweite Tierart aufzunehmen, war nicht so einfach, da es viele Dinge zu bedenken gab.

 

Im Endeffekt überzeugten die süßen Kerle und die gut umsetzbaren Haltungsbedingungen.

Wir wissen leider nicht wie alt Karli & Jaques sind. Wir haben sie aus dem Tierheim Berlin geholt.

 

Mit den Vorbereitungen begannen wir schon im Januar des Jahres. Wir sammelten Informationen und Ideen für den Käfig. Es war klar, dass wir kein Standardterrarium verwenden wollten. Somit musste ein Plan her.

Neben diesen Recherchen stellten wir fest, dass das angebotene Futter im Handel nicht dem entspricht, was wir für unsere Renner haben wollten. So informierten wir uns in einschlägigen Foren und guten Informationsseiten über die Ernährung und stellten nach Empfehlungen eine eigene Futtermischung zusammen.

 

Der Plan für den Käfig war schnell ausgedacht und zu Papier gebracht.

Es war uns wichtig die Mindestmaße zu überschreiten. Wir wussten zu diesem Zeitpunkt nicht, was für eine Gruppe uns erwarten würde. Wir hatten uns gegen einen Züchter entschieden und wollten gern Tieren aus dem Tierheim ein neues Heim geben. Somit war es eine Überraschung ob uns eine 2er, 3er oder vielleicht sogar 5er Gruppe erwarten würde. Also haben wir uns auf das Maximum eingestellt.

 

Das Gehege besteht nun aus den Grundmaßen 130 x 60 x 60 cm

Links befindet sich eine durchlöcherte Holzplatte, damit die Buddelecke jederzeit belüftet ist.

In diesem Teil befindet sich ein Absatz mit einem Häuschen, damit dieses in den Massen der unterschiedlichen Einstreu nicht verloren geht. Dazu das große Laufrad, in dem die Renner sich nicht einklemmen können.

 

Damit auch wir etwas von den hervorragenden Baukünsten haben, haben wir uns für Acrylglas entschieden. Der Buddelbereich ist 30 cm hoch.

Den rechten Teil des Geheges wollten wir als Klettermöglichkeit anbieten. Renner sind keine großen Kletterer, aber brauchen sicher auch mal etwas Abwechslung. Diese tolle Wurzel haben wir im Aquariumsbereich eines Fachmarktes entdeckt. Sie hat mir sofort gefallen und musste einfach mit einziehen. Diese nutzen unsere Renner mittlerweile sehr gern.

 

Auch das Sandbad steht hier. Sie nutzen es sehr gern und genießen es immer wieder sich im Sand zu wälzen.

Unseren Mäusen gefällt ihr Gehege sehr, doch mittlerweile haben wir beschlossen es etwas naturnaher zu gestalten.

 

In den letzten Wochen haben wir recherchiert, geshoppt und diskutiert.

Folgende Materialien kamen nun zum Einsatz:

  • Regalbrett 586 x 300 x 18 mm
  • viele Schrauben
  • Aquarien-Acryl
  • Dekoartikel
  • 3 Nagerbrücken, lang
  • 1 Brücke
  • 10 Holzscheiben
  • Moos
  • Wüstensand
  • Chinchillasand

Wir haben ca. 2 Tage gebraucht, aber Karli & Jaques sind wirklich begeistert.

Im Mai 2013 verstarb unser kleiner Jacques.

 

Karli sollte natürlich nicht allein bleiben und so zogen nun 3 neue Winzlinge bei uns ein.

Kenzie, Carney und Kinnon.

 

Die Vergesellschaftung glückte nicht und da wir uns von keinem der Tiere trennen, haben wir also spontan einen zweiten Käfig gebaut. Wir haben uns hier an den bereits sehr gut angenommenen Stil des ersten Geheges gehalten.

Hier ein paar Impressionen.

Die zwei Kleingruppen wohnen im Arbeitszimmer bei den Kaninchen und fühlen sich dort sichtlich wohl.

Kaninchenschutz e.V.

Seit 15.07.2014 Passiv aus pers. Gründen.

***

Seit dem 05.11.2012 Aktive im Kaninchenschutz e.V.

Die Homepage wurde zuletzt aktualisiert am:

06. September 2014